Ortenau

Die Geschichte des Schloss Neuweier reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück und ist sehr gut auf der homepage www.schloss-neuweier.de nachzulesen.

Wichtig für mich ist „neue“ Zeit: Robert Schätzle ist seit dem Jahrgang 2012 der Eigentümer (zusammen mit seiner Familie) und als Diplom-Önologe für den Ausbau der Weine verantwortlich. Es ist ein fast paradiesisches Fleckchen Erde. Durch jahrelange Renovierungsarbeiten von der Familie Jos (Voreigentümer) in den 90er Jahren in Auftrag gegeben, ein sehr gepflegtes, ansehnliches Schloss mit allem was dazu gehört: Restaurant, Wirtschaftsgebäude, Hotelzimmer, Vinothek und diversen anderen Räumlichkeiten. Das Schloss Neuweier ist umgeben von 16 ha Reben, Steillagen, größtenteils nach Süden und Südwesten ausgerichtet und im Wesentlichen mit Riesling bepflanzt. Eine Zahnradbahn, wie man sie sonst an der Mosel vorfindet, erleichtert die Bearbeitung der Weinberge. Eine von zwei Monopollagen des Schloss Neuweier ist der Schlossberg: auf den 3 ha wächst auf Granitverwitterungsgestein, glimmerreichen Schieferton und Quarzporphyr ausschließlich Riesling. Die Hanglage ist nach Süden ausgerichtet. Das Goldene Loch ist die zweite Monopollage des Schlosses mit ca. 1 ha Größe. Ein Kessel und extreme Steillage der sich nach Südwesten ausrichtet. Aufgrund der schwierigen Bearbeitung lag das Stück Reben lange Brach, bevor es 1993 mit Querterrassen wieder zum Ertrag gebracht wurde. Das Goldene Loch liegt zwischen Schlossberg und Mauerberg. Mauerberg hat eine ähnliche Bodenstruktur wie Schlossberg und ist ebenso nach Süden ausgerichtet, allerdings viel steiler, so dass die Reben schon vor zig Jahren in schmalen Terrassen angepflanzt wurden. Die Terrassen lassen nur Platz für 1 bis 2 Rebzeilen, werden gestützt von Natursteinmauern, die die Wärme speichern und in der Nacht abgeben.

Alles in allem großartige, lebendige, mineralisch, fruchtige, nachhaltige Rieslinge und Weine mit Persönlichkeit – ebenso wie der Weinmacher und Visionär auf Schloss Neuweier: Robert Schätzle.